1 © harmonie57 - Fotolia.com © brelsbil - Fotolia.com © Elena Semenova - Fotolia.com © Herbert Stefanowski - Fotolia.com © Carlo Inglese - Fotolia.com

Urlauberinfo

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Imressum

 

 

 
Wandergebiete - Kungsleden Schweden / Skandinavien

Kungsleden ist ein Fernwanderweg. Er führt durch weite Teile Lapplands und bedeutet wörtlich Königspfad. Dieser Wanderweg besteht aus zwei Teilen, einem südlichen und einem nördlichen Teil, wobei der letztere etwa 100 km weiter ist. Leider gibt es noch keine Schnittstellen zwischen diesen beiden Wegen.

 

 

 

Der Weg an sich

Der Wanderweg ist durchweg gut sichtbar markiert und beginnt in der nordschwedischen Provinz Absiko und endet in Hemavan. Allerdings gibt es unterschiedliche Markierungen für Sommer- und Winterwanderungen und auch die Strecke kann diesbezüglich ein wenig abweichen. So kann es einem passieren, dass man im Winter eventuell über zugefrorene Seen oder gefrorene Moorlandschaften marschieren muss, um die nächste Etappe zu erreichen. Im Sommer hingegen hat man die Wahl, sich über die Seen schiffen zu lassen oder man paddelt selbst bis zum nächsten Ufer.

 

 

Unterkünfte

Zwischen den einzelnen Streckenabschnitten, trifft man immer wieder auf Verpflegungshütten bzw. Unterkünfte. Darunter darf man sich allerdings kein Hotel vorstellen. Es ist keine Seltenheit, dass sich niemand dort befindet. Aber einem müden Wanderer bringt es immerhin einen Koch- und Schlafplatz.

Sommertouren sind von Juli bis September zu empfehlen. Die Wintertouren von Februar bis Ende März. Wer nicht alles erwandern möchte, hat allerdings auch die Möglichkeit sich mit dem Zug fahren zu lassen.

Da Schweden allgemein recht flach bis leicht hügelig ist, kann man die meisten Etappen auch mit Bravour meistern. Doch man hat auch die Möglichkeit, den höchsten Berg Schwedens zu erklimmen, den Kebnekaise. Übersetzt bedeutet dies soviel wie „Kessel-Kamm“. Mit seinen über 2100 Metern ist er schon beeindruckend und eine Strecke für Kenner und Könner. Um diesen Gipfel zu erreichen, hat man zwei Möglichkeiten: Die westliche Route, die sehr steinig ist und etwa sechs Stunden dauert oder zweitens die „richtige Klettertour", die allerdings nur mit Bergführer buchbar ist und etwa fünf Stunden dauert. Wer Spaß an viel Natur hat und sehr gut und gerne zu Fuß ist, dem ist diese Wanderroute nur zu empfehlen.